„Weil ich den Song liebe!“

Unter dem Motto „Sing für deinen Kiez!“ nahmen 24 Berliner zwischen 9 und 76 Jahren an zwei Castingtagen mit Herzblut am ersten GEWOBAG Kiez Song Contest teil. In der Jury: Popsänger Ben.

"Weil ich den Song liebe!"

Am Anfang war eine Vermutung: Es gibt doch bestimmt musikali-sche Talente unter den GEWOBAG-Mietern. Deswegen rief das Wohnungsunternehmen im Mai diesen Jahres alle Mieterinnen und Mieter auf, sich zum Casting beim ersten GEWOBAG Kiez Song Contest anzumelden und lockte mit Preisen im Gesamtwert von 5.000 Euro. Am 14. und 15. Juli traten nun 11 Solisten, ein Duo, ein Chor und eine Band singend vor die Jury. Veranstaltungsort für diesen Vorentscheid war das Kulturhaus Spandau. Zum Schluss bestimmte die Jury die drei besten Talente. Am 25. August werden sie dann auf dem Stadtteilfest im Falkenhagener Feld zum Finale antreten.

Zur dreiköpfigen Jury gehörte neben einer GEWOBAG-Mieterbeirätin vom Falkenhagener Feld und einem Unternehmensvertreter auch der 31-jährige deutsche Popsänger Ben. Der ehemalige The-Dome-Moderator und mehrfach ausgezeichnete Künstler war bereits Jury-Mitglied beim Eurovision Song Contest 2012 in Baku. Ben unterstützte neugierig und offenherzig das so-ziale Stadtteilprojekt der GEWOBAG mit seiner Kompetenz. Er zeigte sich begeistert von den Leistungen vieler Teilnehmer: „Ich bin immer wieder fasziniert, was aus Menschen herauskommt, wenn sie zu sich und ihren Gefühlen stehen“, erklärt er seine gute Laune vor Ort. „Zudem ist das Casting mit Engagement und viel Nähe zum Menschen vorbereitet worden, so dass sich hier alle, in fast familiärer Atmosphäre wohl gefühlt haben.“

Alles dabei: Von A capella, Neue Deutsche Welle bis zur Ballade
Die 24 Teilnehmer im Alter zwischen 9 und 76 Jahren demonstrierten eine enorme musikalische Bandbreite von A capella über Folk, Pop und Soul bis Rock.

Jüngste Teilnehmerin war die neunjährige Oluwadamilola, die in der Nacht zuvor kaum schlafen konnte und schließlich vom Song Contest träumte. Sie wurde von ihrer Mutter begleitet und sang in silbernem Blazer den Song „Geronimo“ von Aura Dione. Das junge Mädchen begeisterte das Publikum mit ihrer Stimme. Auf die Frage der Moderatorin, warum sie dieses Lied ausgesucht hatte, antwor-tete sie ganz spontan: „Weil ich den Song liebe!“

Älteste Teilnehmerin war die lebensfrohe Ingeburg, die den Song „Einmal Himmel und zurück“ von Andrea Berg auswählte. Die 76-Jährige beeindruckte das Publikum durch ihren Mut und ihre uner-schütterliche Freude am Singen. Sie nahm „aus Spaß an der Freu-de“ teil und war „happy“, dass beim Auftritt alles gut geklappt hat.

Zu klatschenden Händen, wippenden Füßen und strahlenden Gesichtern verführten so manche Beiträge: darunter der 37-jährige Gunnar mit seinem 80er Jahre Medley aus Grönemeyer, Müller-Westerhagen & Co sowie die Band Nina & Friends mit zwei Er-wachsenen und vier Kindern, die einen selbstkomponierten Song präsentierte. Eine richtige Stimmungskanone war ein kroatischer Männer-Chor, der a capella sang.

Kerstin Kirsch, Geschäftsführerin der GEWOBAG MB Mieterberatungsgesellschaft, die sich auch um die soziale und kulturelle Quartiersentwicklung kümmert, erklärt: „Wir freuen uns sehr über die große Vielfalt der Teilnehmer. Unsere Vermutung, dass in un-serer Mieterschaft viele musikalische Talente schlummern, hat sich voll und ganz bestätigt!“

Die GEWOBAG zählt mit rund 70.000 bewirtschafteten Mieteinheiten (Wohnungen, Gewerberäume sowie Garagen) und einer vielfältigen Auswahl an Eigentumsobjekten zu den marktführenden Immobilienunternehmen in Berlin und Brandenburg. Spezielle Serviceleistungen, unter anderem für Senioren, ergänzen das Angebot.
Der Immobilienbestand der GEWOBAG steht für die Vielfalt der Stadt und bietet eine solide Basis auf dem regionalen Wohnungsmarkt. Soziale Quartiersentwicklung, Klimaschutz und wirtschaftliche Effizienz sind für die GEWOBAG bei der Entwicklung zukunftsorientierter Konzepte gleichermaßen wichtig.

Kontakt:
GEWOBAG
Dr. Gabriele Mittag
Bottroper Weg 2
13507 Berlin
030 4708 1525
g.mittag@gewobag.de
http://www.gewobag.de

Schlagwörter:, , , ,